Steuer-Strafbarkeit
vermeiden & beseitigen

Mindblown: a blog about philosophy.

  • „Ich bin dann mal weg“ – Wegzugsbesteuerung

    Beim Wegzug aus Deutschland gibt es zahlreiche steuerliche Fallstricke, die zu unvorhergesehener Steuerlast führen können. Wer einmal in Deutschland steuerpflichtig war oder wird, entkommt nicht so leicht. Das deutsche Steuerrecht sieht zahlreiche Regularien vor, um das Steueraufkommen in Deutschland zu sichern. Wer dauerhaft aus Deutschland wegzieht und sich somit der unbeschränkten deutschen Steuerpflicht entzieht, kann sich einer Sofortversteuerung der stillen Reserven ausgesetzt sehen, was in etwa einem Freikaufen gleichkommt.

  • Die ZollprĂĽfungen

    Durch eine ZollprĂĽfung soll festgestellt werden, ob Steuern zu Recht bzw. in der richtigen Höhe festgesetzt wurden. Oftmals können die Finanzbehörden nur durch eine PrĂĽfung bei den Steuerpflichtigen vor Ort feststellen, ob rechtliche Tatsachen, die gegebenenfalls auf Angaben der Steuerpflichtigen selbst beruhen, zutreffend sind. Der Schwerpunkt einer solchen PrĂĽfung liegt in der Regel in der […]

  • Die Steuerschätzung bei Auslandssachverhalten

    »Es begab sich aber in jenen Tagen, dass ein Befehl ausging vom Kaiser Augustus, dass alle Welt sich sollte schätzen lassen.« So fängt die Weihnachtsgeschichte nach Lukas (Kapital 2.1) an. Es wird offenbar, dass die Obrigkeit die BĂĽrger seit jeher schätzt, also taxiert. Steuerschätzungen existieren also schon sehr lange Zeit. Kommt der Steuerpflichtige seinen Mitwirkungspflichten […]

  • Geldwäsche als Delikt

    Geldwäsche Als Geldwäsche bezeichnet man die Wiedereinbringung illegalen Schwarzgeldes in den legalen Wirtschafts- und Finanzkreislauf. Das illegale Geld ist entweder das Ergebnis illegaler Tätigkeiten (beispielsweise aus Drogen- oder Waffenhandel, unter Umständen auch aus Steuerhinterziehung) oder soll der Finanzierung illegaler Tätigkeiten dienen. Häufig sind demnach vermögenswerte Sachen oder Rechte Gegenstand der Steuerhinterziehung. Die Geldwäsche ist ein […]

  • Steuer-Informationsaustausch: Deutsche Finanzverwaltung erhält Millionen Datensätze

    FĂĽr das Jahr 2016 wurden dem Bundeszentralamt fĂĽr Steuern (BZSt) rund 1,6 Millionen Datensätze im Rahmen des automatischen Informationsaustauschs ĂĽber Finanzkonten nach dem OECD-Meldestandard aus dem Ausland ĂĽbermittelt. Die Summe der Kontosalden betrug rund 143,4 Milliarden Euro, die Summe der Erträge rund 65,9 Milliarden Euro. FĂĽr das Jahr 2017 wurden 5,1 Millionen Datensätze mit einer […]

  • EuGH: Keine Sofortsteuer bei Wegzug in die Schweiz

    Der EuGH hält die deutsche Sofortsteuer auf stille Reserven bei Wegzug in die Schweiz für unverhältnismässig. Das erleichtert Unternehmern künftig den Wegzug in die Schweiz.

  • Steuerberater mĂĽssen Steuergestaltungen kĂĽnftig beim Finanzamt melden

    Härtere Zeiten stehen Steuerberatern bevor: Ein neues Gesetz verpflichtet sie kĂĽnftig, alle legalen Modelle zum Steuersparen direkt dem Finanzamt zu melden. Der Staat schränkt die Kreise von Steuertricksern immer weiter ein. Nach Privatpersonen, Unternehmen und Briefkastenfirmen nimmt der Fiskus nun Steuerberater stärker in die Pflicht: KĂĽnftig mĂĽssen sie alle Steuergestaltungsmodelle, die sie an ihre Kunden […]

  • Ab wann werten deutsche Finanzämter ausländische Kontodaten aus?

    Den Finanzämter werden die aus dem Informationsaustausch von Steuerdaten erlangten Kontodaten ab dem 1.7.2020 auswerten können.

  • Sie haben ein Auto bei Einreise nicht angemeldet – nun fordert der Zoll Einfuhrabgaben?

    Wer mit einem Schweizer Fahrzeug in die EU fährt, muss den Wagen beim Zoll anmelden. Wenn nicht, dann kann es teuer werden.

  • Achtung Barmittelkontrolle! Was Sie bei Reisen zwischen der Schweiz und EU-Staaten beachten mĂĽssen

    Bei Einreise in die EU und Ausreise aus der EU sind Barmittel von mehr als EUR 10’000 am Zoll zu melden. Lesen Sie, was Sie bei Reisen zwischen der Schweiz und EU-Staaten beachten mĂĽssen.

Hast du irgendwelche Buchempfehlungen?