Steuer-Strafbarkeit
vermeiden & beseitigen

„Ich bin dann mal weg“ – Wegzugsbesteuerung

Mit der Wegzugsbesteuerung möchte Deutschland der Steuerflucht entgegenwirken: Ein Wegzug soll sich steuerlich nicht lohnen.

Beim Wegzug aus Deutschland gibt es zahlreiche steuerliche Fallstricke, die zu unvorhergesehener Steuerlast führen können. Wer einmal in Deutschland steuerpflichtig war oder wird, entkommt nicht so leicht. Das deutsche Steuerrecht sieht zahlreiche Regularien vor, um das Steueraufkommen in Deutschland zu sichern. Wer dauerhaft aus Deutschland wegzieht und sich somit der unbeschränkten deutschen Steuerpflicht entzieht, kann sich einer Sofortversteuerung der stillen Reserven ausgesetzt sehen, was in etwa einem Freikaufen gleichkommt. Das gilt besonders für Vermögen, Beteiligungen und unternehmerische Aktivitäten ausserhalb Deutschlands – solange man in Deutschland wohnt, hat Deutschland auch den (wenn auch beschränkten) Steuer-Zugriff auf Auslandsvermögen. Mit dem Wegzug schwindet der. Zum Ausgleich möchte Deutschland alle Wertzuwächse besteuern, die bis zum Wegzug entstanden sind.

Wann greift die Wegzugsbesteuerung?

Steuerlich noch nachteiliger kann sich ein Wegzug auswirken, der an sich gar keiner ist, nämlich das Verlegen des Hauptwohnsitzes unter Beibehalten der bisherigen Wohnung. In der Praxis wird bei Wegzug ins Ausland oft ein Wohnsitz in Deutschland zurückbehalten. In dem Fall besteht die Steuerpflicht in Deutschland besteht fort, es kommt zur sogenannten Doppelansässigkeit. Damit vermehrt man seine steuerlichen Pflichten. Und beispielsweise nach dem Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz ist die Doppelansässigkeit die Schlechteste aller Optionen, die jeder steuergünstige Gestaltung entgegensteht.

Wenn der Wegzug keiner ist

Noch verhängnisvoller als die Wegzugsbesteuerung können Scheinwohnsitze im Ausland zu stehen kommen – es sei an den Fall von Boris Becker erinnert, den ein Gericht in 2002 zu einer zweijährigen Haftstrafe zur Bewährung nebst hoher Geldstrafe verurteilte, weil er von 1991 bis 1993 den ausgebauten Dachboden in der Wohnung seiner Schwester in München als Wohnsitz genutzt und in Monaco nur einen Scheinwohnsitz gemeldet hatte. Eine ähnliche Strafe kassierte in 2004 Freddy Quinn, der seinen Wohnsitz in der Schweiz angegeben, aber die meiste Zeit in Hamburg gewohnt haben soll.

Beim Zuzug nach Deutschland schon an den Wegzug denken

Doch auch wer nach Deutschland zieht muss einiges beachten, um nicht in Steuerfallen zu geraten. Das gilt besonders für Personen mit Beteiligungsbesitz und Firmen ausserhalb Deutschlands. Sobald jemand in Deutschland seinen Wohnsitz nimmt und damit in Deutschland der unbeschränkt Steuerpflicht unterfällt, bekommt Deutschland Steuer-Zugriff auf die ausländischen Vermögenswerte. Wer da nicht aufpasst, bevor er nach Deutschland zieht, kann schwerwiegende Steuerfolgen auslösen. Durch sorgfältige Planung lässt sich der Zugriff vermeiden oder vermindern.

Wie lässt sich Wegzugssteuer vermeiden?

Wir beraten zu den steuerlichen Aspekten rund um den Wegzug ins Ausland von und nach Deutschland, nicht nur, aber besonders in und aus der Schweiz. Wir beraten dazu, was zu beachten ist. Wir helfen den Wegzug so zu adjustieren, dass deutsche Finanzämter ihn auch als solchen anerkennen. Wir schützen vor hohen Steuernachforderungen durch unüberlegten Wohnsitzwechsel.

Lassen Sie sich von uns vorm Wegzug aus Deutschland beraten

Nils Obenhaus ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater. Neben der deutschen Anwaltszulassung ist Nils Obenhaus auch als Schweizer Anwalt zugelassen. Ein Schwerpunkt der Tätigkeit sind Deutsch-Schweizer Steuersachen.

Rechtsanwalt Obenhaus ist Mitautor des Grosskommentars zum Internationalen Steuerrecht Wassermeyer, Doppelbesteuerung (Loseblattsammlung, München) zu den Steuer-Informationsaustauschabkommen mit Gibraltar und Monaco, zur Rechtshilfe mit Italien und zum Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz. Zum Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz kommentiert er die Artikel zu Betriebsstätten, zu Steuermissbrauch und zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und den Überblick über das Schweizer Steuerrecht.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: